Neuste Entwicklungen

Der Aufsichtsrat der Hilfswerksiedlung hat jetzt beschlossen, im April 2018 mit der Landeskirche einen Erbbauvertrag abzuschließen. Auf seiner Grundlage soll das Konvikt mit der Erweiterung auf 100 Wohnplätze saniert werden. Die Hilfswerksiedlung wird, wenn das geschehen ist, für das Betreiben der Anlage verantwortlich sein. Das Ephorusamt zusammen mit der dann neu zu bestimmenden Funktion des Konviktsrates und einem Gremium als Gegenüber der Hilfswerksiedlung soll für die Organisation des Konviktslebens verantwortlich zeichnen. Intensivierte Kooperationen zwischen Konvikt, Ortsgemeinde und ESG sind im Gespräch.

Wir freuen uns, dass nun endlich wieder Bewegung in das Projekt der Erhaltung und Neuprofilierung des Konvikts kommt. Wir sind auch dankbar, dass die Landeskirche ihre Entschlossenheit zur Erhaltung des Konvikts mit dem Einbau einer neuen Heizung bekräftigt hat. Unser Verein wird sich bemühen, in Gesprächen mit allen beteiligten Seiten dazu beizutragen, dass die Pläne für die Zukunft des Konvikts zur Zufriedenheit aller verwirklicht werden können.