Willkommen auf der Internetseite des Fördervereins „Konvikt Borsigstr. 5 e.V.“

Der Förderverein „Konvikt Borsigstraße 5 e.V.“ ist am 13. April 2010 gegründet worden. Er wurde ins Leben gerufen, um für die Erhaltung und Profilierung des Theologischen Konvikts im Herzen der Hauptstadt Deutschlands tatkräftig einzutreten.

Das Theologische Konvikt ist die Nachfolgeeinrichtung des „Sprachenkonvikts“, der theologisch und politisch bedeutenden Kirchlichen Hochschule der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg in der DDR-Zeit. Als diese Hochschule im Jahre 1991 mit der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin fusionierte, war ihr Vermächtnis, dass das Konvikt ein Ort gemeinsamen Lernens und Lebens der Studierenden bleiben solle.

Dieses Vermächtnis ist über 25 Jahre lang lebendig gehalten worden. Heute ist das Theologische Konvikt ein Studierenden-Zentrum, in dem 74 Studierende aus dem In- und Ausland wohnen und ihr Studieren in mannigfachen Formen gemeinsamen Lernens und Lebens gestalten. Im engen Kontakt mit der Evangelischen Studierendengemeinde, die im Gebäudekomplex des Konvikts angesiedelt ist, strahlt das jugendliche Geistesleben, das hier anzutreffen ist, in die Universität und in die Stadt hinein.

Nach der jahrelangen Suche für einen Träger des Konvikts, der die marode Immobilie saniert und als Vermieter verwaltet, sowie nach dem Scheitern der Verhandlungen mit dem Berliner Studentenwerk ist jetzt ein Erbaurechtsvertrag zwischen der Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz und der Hilfswerksiedlung GmbH bzw. Alexandria-Stiftung (HWS) abgeschlossen worden. Die HWS wird das Konvikt sanieren und die Vermietung der geplanten 100 Wohneinheiten übernehmen. (siehe Aktuelles)

Für die Gestaltung und Organisation des Konviktsleben soll ein noch zu gründender Verein mit einer Ephora oder einem einem Ephorus, die wesentlich für die Kontinuität dieser Gestaltung und Organisation zuständig sind, und starker Betonung studentischer Mitverantwortung zuständig werden.

Der Vorstand unseres Fördfervereins dankt allen seinen Mitgliedern sehr, dass sie geholfen haben, diese Entwicklung in Gang zu zu setzen.